3.B DIE ERFAHRUNG EINER SYNAGOGENGEMEINDE BEIM SPONSORING VON FLÜCHTLINGEN MIT ANDERER GLAUBENSRICHTUNG